Der Nobelpreis für Literatur 1970 vor
zurück

suchen

Home    Chemie    Frieden   Literatur   Medizin   Physik   Wirtschaft

Alexander Isajewitsch Solschenizyn * 1918
(Russland)

"Für die ethische Kraft, mit der er die unveräußerliche Tradition der russischen Literatur weitergeführt hat"

 

Aleksandr Isaevich Solzhenitsyn * 1918Alexander Isajewitsch Solschenizyn (Александр Исаевич Солженицын) wurde am 11. Dezember 1918 im südrussischen Kislowodsk als Sohn eines kosakischen Landbesitzers geboren. Er studierte zunächst Mathematik, Physik und Geschichte an der Universität in Rostov. Ab 1941 diente er der sowjetischen Armee als Artillerieoffizier, wurde jedoch 1945 wegen kritischer Äußerungen zur Politik Stalins ("Jeder, der Gewalt zu seiner Methode gemacht hat, muss zwangsläufig die Lüge zu seinem Prinzip erwählen... ") zu acht Jahren Lagerhaft nach Kasachstan, Mittelasien verbannt. Nach seiner Entlassung im Jahre 1957 widmete sich Solschenizyn intensiv seiner schriftstellerischen Tätigkeit. 1962 wurde seine erste Erzählung Ein Tag im Leben des Iwan Denissowitschin in der Zeitschrift Nowyj Mir veröffentlicht, in der Solschenizyn sehr eindrucksvoll die Zustände in sowjetischen Strafgefangenenlagern schilderte.1969 wurde er wegen seiner öffentlichen Kritik an der Zensur aus dem Schriftstellerverband der UdSSR ausgeschlossen, was ihn jedoch nicht davon abhielt seine Werke heimlich zu veröffentlichen. Mit der Hilfe seines Freundes Heinrich Böll, der einige seiner Manuskripte in den Westen schmuggelte, erschienen einige seiner Werke im Ausland. Da Solschenizyn fürchtete, dass die sowjetische Regierung ihm nach einer Auslandsreise die Rückkehr in seine Heimat verweigern könnte, nahm er den Literaturnobelpreis vorsichtshalber in der schwedischen Botschaft in Moskau entgegen. Am 14. Februar 1974 wurde der unbequem gewordene Schriftsteller seiner Heimat verwiesen. Er fand zunächst Asyl in der Schweiz, ließ sich jedoch 1976 im amerikanischen Bundesstaat Vermont nieder. Im Jahre 1990 erwirkte Michail Gorbatschow die Rückgabe seiner russischen Staatsbürgerschaft. 1994 kehrte er in die Sowjetunion zurück, wo er vom Volk triumphal empfangen wurde. Seit 1997 ist er Mitglied der Russische Akademie der Wissenschaften.

 

Wichtige Werke:

Das rote Rad
August Vierzehn
November sechzehn
März siebzehn
Der Archipel Gulag
Teil 1
Teil 2
Teil 3
Der erste Kreis der Hölle
Die Eiche und das Kalb
Die russische Frage
Ein Tag im Leben des Iwan Denissowitsch
Kerze im Wind
Krebsstation
Matrjonas Hof
Nemow und das Flittchen
Im ersten Kreis
Ostpreußische Nächte
Republik der Arbeit
Rußland im Absturz
Zweihundert Jahre zusammen
Schwenkitten '45


powered by xago

 

Webmaster Services
PAGERANK SEO kostenlos mehr besucher counter by CountIT.ch