The Nobel Prize El Premio Nobel Les Prix Nobel Russian O Prêmio Nobel Il Premio Nobel De Nobelprijs Nobelpriser Nagroda Nobla Nobel Ödülü 诺贝尔奖 諾貝爾獎 ノーベル賞 The Nobel Prize
Währungsrechner
 
Naguib Mahfouz ,  Nobelpreis für Literatur 1988

Der Nobelpreis

  Martin Luther King,  Nobelpreis für den Frieden 1964
Dalai Lama (Tenzin Gyatso),  Nobelpreis für den Frieden 1989

Paul Crutzen ,   Nobelpreis für Chemie 1995
Aung San Suu Kyi,  Nobelpreis für den Frieden 1991

Home   Chemie   Frieden   Literatur   Medizin   Physik    Wirtschaft

 

Die aktuellen Nobelpreisträger

Der Nobelpreis für Chemie Robert J. Lefkowitz (USA)
Brian K. Kobilka (USA)
Der Nobelpreis für den Frieden Europäische Union (EU)
Der Nobelpreis für Literatur Mo Yan (China)
Der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin Sir John B. Gurdon (Großbritannien)
Shinya Yamanaka (Japan)
Der Nobelpreis für Physik Serge Haroche (Marokko)
David J. Wineland (USA)
Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften Alvin E. Roth (USA)
Lloyd Stowell Shapley (USA)

Der Nobelpreis 2003 bis 2011

Der Nobelpreis

Der Nobelpreis dürfte ohne Zweifel die höchste Ehrung sein, die einem Wissenschaftler zuteil kommen kann. Er wurde vom schwedischen Erfinder und Industriellen Alfred Nobel (1833-1896) gestiftet. Seit 1901 wird der Nobelpreis alljährlich am 10. Dezember, dem Todestag Alfred Nobels, verliehen. Traditionell werden der Friedensnobelpreis vom norwegischen König in Oslo und die übrigen Nobelpreise vom schwedischen König in Stockholm überreicht. Finanziert wird der Nobelpreis aus dem Zinsertrag, den ein treuhänderisch verwalteter Fonds erbringt. Eine Ausnahme bildet der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften ("Preis für Ökonomische Wissenschaften in Erinnerung an Alfred Nobel"), der seit 1969 von der Sveriges Riksban, der schwedischen Reichsbank in Erinnerung an Nobel gestiftet wird. Sehr streng genommen ist der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften so gesehen kein "richtiger" Nobelpreis. Da auf der offiziellen Homepage des Nobelkomitees jedoch kein Unterschied gemacht wird, wollen auch wir den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften wie einen "echten" Nobelpreis betrachten. Mit dem Nobelpreis werden dem Preisträger eine Urkunde, eine Goldmedaille und ein Geldbetrag überreicht. Einen Nobelpreis für Mathematik gibt es nicht.

zurück zum Anfang

Die Nominierung für den Nobelpreis

Um für einen Nobelpreis infrage zu kommen, muss man nominiert werden. Das Recht, eine Nominierung vorzuschlagen, haben je nach Fachgebiet unterschiedliche Personen:

  • Grundsätzlich vorige Nobelpreisträger der jeweiligen Kategorie
  • Für Physik, Chemie, Medizin und Wirtschaftswissenschaften sind ansonsten nur Mitglieder des jeweiligen Nobelkomitees, der Akademie der Wissenschaften, Professoren der jeweiligen Fachrichtung an bestimmten skandinavischen Universitäten und weitere ausgesuchte Personen und Lehrkräfte an ausgewählten weiteren Universitäten nominierungsberechtigt.
  • Für den Nobelpreis in Literatur können Vorschläge von Literatur- und Linguistikprofessoren, Mitgliedern der Schwedischen Akademie und ähnlicher Institutionen, und den Präsidenten repräsentativer Schriftstellervereinigungen eingereicht werden.
  • Vorschläge für den Friedensnobelpreis kann jedes Mitglied einer Regierung oder eines internationalen Gerichts machen, sowie Professoren der Fachrichtungen Sozialwissenschaft, Geschichte, Philosophie, Recht und Theologie, sowie die Leiter von Friedensforschungsinstituten und ähnlichen Organisationen.
  • Gemäß den Statuten der Stiftung, werden Informationen über Nominierte und Nominierende, sowie diesbezügliche Meinungen und Untersuchungen seitens des Komitees, für einen Zeitraum von 50 Jahren unter Verschluss gehalten.

zurück zum Anfang

Alfred Nobel, der Mann hinter dem Nobelpreis - Kurzbiographie

Alfred Bernhard Nobel wurde am 21. Oktober 1833 als Sohn des Architekten und Baumeisters Immanuel Nobel in Stockholm geboren. Seine Kindheit verbrachte er in ärmlichsten Verhältnissen, nachdem der Vater Konkurs anmelden musste und 1838 nach St. Petersburg ging, um dort eine mechanische Werkstadt zur Herstellung von Tretminen zu gründen. Im Jahre 1842 holte der Vater die Familie nach St. Petersburg. Die Firma des Vaters lief mittlerweile so gut (in den besten Zeiten beschäftigte er über 1000 Arbeiter), dass er seinen Söhnen eine erstklassige Schulbildung bieten konnte. Immanuel Nobel engagierte namhafte Privatlehrer, die seine Söhne in Mathematik, Physik, Chemie, Literatur, Geschichte, Philosophie, Russisch, Französisch, Englisch und Deutsch unterrichteten.

Von 1850 bis 1852 schickte sein Vater den erst 17-Jährigen Alfred Nobel auf eine Studienreise nach Deutschland, Frankreich, Italien und in die USA. In Paris trat er zum ersten Mal in Kontakt mit einer Flüssigkeit, die sein Leben und das zahlreicher anderer bestimmen sollte: dem Nitroglycerin, der hochexplosiven Entdeckung des italienischen Forschers Ascanio Sobrero. Nach seiner Rückkehr nach St. Petersburg wurde er wie seine Brüder in der väterlichen Firma angestellt. Im Jahre 1856, nach Beendigung des Krimkrieges, ging es mit Immanuel Nobels Firma erneut rapide bergab, er musste wieder einmal Konkurs anmelden.

Nachdem die Eltern nach Schweden zurückgekehrt waren, versuchten die Brüder zu retten, was noch zu retten war. 1860 konnte Nobel sein erstes Patent anmelden, das Sprengöl, eine Mischung aus Schwarzpulver und Nitroglycerin. Am 14. Oktober 1863 wurden ihm die Rechte an dieser Erfindung zugeteilt. Am 3. September verloren fünf Menschen, unter anderem sein Bruder Emil, bei einer Explosion in Nobels Laboratorium ihr Leben. Mitte der 60er Jahre machte Alfred Nobel seine größte Entdeckung: das 1867 patentierte Dynamit.1875 konnte er eine verbesserte Variante, die Sprenggelatine patentieren. Nobel besaß über 90 Sprengstofffabriken auf fünf Kontinenten. Seine Brüder, die in Russland geblieben waren, investierten eifrig in die Ölindustrie: sie erschlossen Ölfelder in Baku und Aserbaidschan und bauten die ersten Öltanker und Pipelines der Welt.

Im Jahre 1890 ließ sich Nobel in San Remo nieder. Am 27. November 1895 unterschrieb er sein berühmtes Testament. Alfred Bernhard Nobel starb am 10. Dezember 1896 in San Remo. Nach einigen juristischen Auseinandersetzungen mit der Familie Alfred Nobels, die sich um ihr Erbe geprellt fühlte, konnte der Nobelpreis am 10. Dezember des Jahres 1901 zum ersten Mal verliehen werden.

 

"Erbärmliches Halbleben, hätte vom menschenfreundlichen Arzt erstickt werden sollen, als er schreiend in dieses Leben trat. Größte Verdienste: die Fingernägel rein zu halten und nie jemanden zur Last zu liegen. Größte Fehler: keine Familie zu haben, keine frohe Laune, keinen guten Magen. Größter und einziger Anspruch: nicht lebendig begraben zu werden. Größte Sünde: nicht dem Mammon zu huldigen. Bedeutende Ereignisse in seinem Leben: keine."

Alfred Nobel über sich selbst

zurück zum Anfang

Das Testament Alfred Nobels

Am 27. November 1885 unterschrieb Alfred Nobel in Paris sein berühmtes Testament, das den Nobelpreis ermöglichte:

„... Mit dem ganzen Rest meines realisierbaren Vermögens ist folgendermaßen zu verfahren: Das Kapital, von den Testamentvollstreckern in sicheren Wertpapieren realisiert, soll einen Fond bilden, dessen jährliche Zinsen als Preise denen zugeteilt werden, die im verflossenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen gebracht haben. Die Zinsen werden in fünf gleiche Teile geteilt, von denen zufällt: ein Teil dem, der auf dem Gebiete der Physik die wichtigste Entdeckung oder Erfindung gemacht hat; ein Teil dem, der die wichtigste chemische Entdeckung oder Verbesserung gemacht hat; ein Teil dem, der die wichtigste Entdeckung auf dem Gebiete der Physiologie oder der Medizin gemacht hat; ein Teil dem, der in der Literatur das beste in idealistischer Richtung geschaffen hat; ein Teil dem, der am meisten oder am besten für die Verbrüderung der Völker gewirkt hat, für die Abschaffung oder Verminderung der stehenden Heere sowie für die Bildung und Verbreitung von Friedenskongressen. Die Preise für Physik und Chemie werden von der Schwedischen Akademie der Wissenschaften verteilt; die für physiologische oder medizinische Arbeiten vom Karolinischen Institut in Stockholm und die für die Eifrigsten im Kampf um den Frieden von einem Ausschuss von fünf Personen, die vom norwegischen Storting gewählt werden. Es ist mein ausdrücklicher Wille, dass bei der Preisverteilung keinerlei Rücksicht auf die Nationalität genommen werden darf, so dass nur der Würdigste den Preis erhält, ob er nun Skandinavier ist oder nicht...“

Paris, 27 November 1895

Alfred Bernhard Nobel


vollständige Version (englisch)

Dass ausgerechnet der Nobelpreis für den Frieden nicht in Stockholm sondern in Oslo verliehen werden sollte, sorgte am schwedischen Hof für wenig Begeisterung. Zu dieser Zeit war Norwegen nämlich noch ein Teil des schwedischen Reiches, der allerdings um seine Unabhängigkeit kämpfte. Auch die Schlussformulierung Alfred Nobels, in der Alfred Nobel schreibt, dass den Nobelpreis "nur der Würdigste" erhält, "ob er nun Skandinavier ist oder nicht" missfiel dem schwedischen Königshaus. Postum wurde Alfred Nobel von nationalistischen Kreisen in Schweden deshalb als Verräter am Vaterland gebrandmarkt. Der Nobelpreis wurde nach einigen gerichtlichen Streitereien, die allesamt zu Gunsten der Stiftung endeten, erstmalig am 10. Dezember 1901 verliehen.

zurück zum Anfang

Der alternative Nobelpreis

Der alternative Nobelpreis (Right Livelihood Award) hat mit dem Nobelpreis, um den es auf dieser Seite geht, nichts zu tun und trägt im Übrigen nur im Deutschen diese Bezeichnung. Gestiftet von dem schwedisch-deutschen Schriftsteller und ehemaligen Mitglied des Europaparlamentes Carl Wolmar Jakob von Uexküll, einem Enkel des Meeresbiologen Baron von Uexküll, wird er seit 1980 alljährlich am 9. Dezember im schwedischen Parlament in Stockholm verliehen und ist derzeit mit ca. 220 000 Euro dotiert. Der alternative Nobelpreis wird an Personen, Organisationen und Repräsentanten von Bewegungen vergeben, die sich mit praktischen Handlungsanweisungen und Modellen für menschenwürdige Lebensweisen einsetzen.

zurück zum Anfang

Weblinks

Der Nobelpreis
Die Nobelstiftung
Der alternative Nobelpreis (Right Livelihood Award)

 

 

 

Kofi Annan,  Nobelpreis für den Frieden 2001
Guglielmo Marconi,  Nobelpreis für Physik 1909 Pearl S. Buck,  Nobelpreis für Literatur 1938
Marie Curie,  Nobelpreis für Physik 1903, in Chemistry 1911 Jacobus Henricus van't Hoff,  Nobelpreis für Chemie 1901
Albert Einstein ,  Nobelpreis für Physik 1921 Hermann Hesse,  Nobelpreis für Literatur 1946
Nikolaas Tinbergen,  Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 1973 Svante August Arrhenius ,  Nobelpreis für Chemie 1903
Gao Xingjian,  Nobelpreis für Literatur 2000
Günter Grass,  Nobelpreis für Literatur 1999 Mother Teresa,  Nobelpreis für den Frieden 1979
Emil Adolf von Behring ,  Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 1901 Frederick Sanger ,  Nobelpreis für Chemie 1958 and 1980
Lars Olof Jonathan Söderblom,  Nobelpreis für den Frieden 1930 Trygve Magnus Haavelmo,  Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften 1989
Giulio Natta,  Nobelpreis für Chemie 1963 Niels Bohr,  Nobelpreis für Physik 1922
Eisaku Sato,  Nobelpreis für den Frieden 1974 Ivan Petrovich Pavlov ,  Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 1904
Gabriela Mistral,  Nobelpreis für Literatur 1945 Jody Williams,  Nobelpreis für den Frieden 1997
Jean Henri Dunant,  Nobelpreis für den Frieden 1901 George Catlett Marshall ,  Nobelpreis für den Frieden 1953
Robert William Fogel,  Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften 1993 Santiago Ramón y Cajal,  Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 1906
Bertha von Suttner ,  Nobelpreis für den Frieden 1905 Rabindranath Tagore,  Nobelpreis für Literatur 1913
Martin Luther King,  Nobelpreis für den Frieden 1964 Rita Levi-Montalcini,  Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 1986
Linda B. Buck ,  Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 2004 August Simon von Euler-Chelpin ,  Nobelpreis für Chemie 1929
Maria Goeppert-Mayer ,  Nobelpreis für Physik 1963 Wilhelm Conrad Röntgen,  Nobelpreis für Physik 1901
Naguib Mahfouz ,  Nobelpreis für Literatur 1988 Martin Luther King,  Nobelpreis für den Frieden 1964
Dalai Lama (Tenzin Gyatso),  Nobelpreis für den Frieden 1989 Paul Crutzen ,   Nobelpreis für Chemie 1995
Aung San Suu Kyi,  Nobelpreis für den Frieden 1991 Kofi Annan,  Nobelpreis für den Frieden 2001
Marie Curie,  Nobelpreis für Physik 1903, in Chemistry 1911 Pearl S. Buck,  Nobelpreis für Literatur 1938
Albert Einstein ,  Nobelpreis für Physik 1921 Jacobus Henricus van't Hoff,  Nobelpreis für Chemie 1901
Nikolaas Tinbergen,  Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 1973 Hermann Hesse,  Nobelpreis für Literatur 1946
Svante August Arrhenius ,  Nobelpreis für Chemie 1903
Günter Grass,  Nobelpreis für Literatur 1999 Gao Xingjian,  Nobelpreis für Literatur 2000
Martin Luther King,  Nobelpreis für den Frieden 1964 Naguib Mahfouz ,  Nobelpreis für Literatur 1988
Paul Crutzen ,   Nobelpreis für Chemie 1995 Dalai Lama (Tenzin Gyatso),  Nobelpreis für den Frieden 1989
Kofi Annan,  Nobelpreis für den Frieden 2001 Aung San Suu Kyi,  Nobelpreis für den Frieden 1991
Pearl S. Buck,  Nobelpreis für Literatur 1938 Guglielmo Marconi,  Nobelpreis für Physik 1909
Jacobus Henricus van't Hoff,  Nobelpreis für Chemie 1901 Marie Curie,  Nobelpreis für Physik 1903, in Chemistry 1911
Hermann Hesse,  Nobelpreis für Literatur 1946 Albert Einstein ,  Nobelpreis für Physik 1921
Svante August Arrhenius ,  Nobelpreis für Chemie 1903 Nikolaas Tinbergen,  Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 1973
Gao Xingjian,  Nobelpreis für Literatur 2000
Mother Teresa,  Nobelpreis für den Frieden 1979 Günter Grass,  Nobelpreis für Literatur 1999
Frederick Sanger ,  Nobelpreis für Chemie 1958 and 1980 Emil Adolf von Behring ,  Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 1901
Trygve Magnus Haavelmo,  Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften 1989 Lars Olof Jonathan Söderblom,  Nobelpreis für den Frieden 1930
Niels Bohr,  Nobelpreis für Physik 1922 Giulio Natta,  Nobelpreis für Chemie 1963
Ivan Petrovich Pavlov ,  Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 1904 Eisaku Sato,  Nobelpreis für den Frieden 1974
Jody Williams,  Nobelpreis für den Frieden 1997 Gabriela Mistral,  Nobelpreis für Literatur 1945
George Catlett Marshall ,  Nobelpreis für den Frieden 1953   Jean Henri Dunant,  Nobelpreis für den Frieden 1901